Gentlemen´s Manual

Etikette

Business-Knigge / Hemden

Die Regeln für Hemden.

Jetzt kommen die Hemden zu Wort, da wir zu den Anzügen bereits genug geschrieben haben.

Wie im Business-Knigge, der erste Eindruck schon erwähnt, sollten Hemden einen helleren Farbton aufweisen als der Anzug. Die gängigsten Farben sind weiße Hemden, (hell)blaue Hemden und manchmal auch roséfarbene Hemden. Schauen Sie sich mal um. 90 % der Männer um Sie herum tragen ein weißes oder hellblaues Hemd.

Wie sollte das perfekte Hemd mit dem Anzug harmonieren? Zum einen sollte die Hemdenmanschette 1-3 cm aus dem Sakko hervorragen. Zum anderen sollte der Hemdkragen beim Sakko im Nacken gut einen Zentimeter herausragen. Das Sakko ist eindeutig zu groß, wenn es Teile des Hemdenkragens versteckt.

Obwohl es eigentlich offensichtlich sein sollte, hier noch ein wichtiges Detail: Manschette und Kragen sollten immer sauber sein. Gerade bei Umschlagmanschetten muss sehr genau darauf geachtet werden, weil diese durch die doppelte Stofflage schneller verdrecken. Hier hilft in Eigenregie, gegen den grauen Schleier die altbewährte Gallseife. Oder man gibt die Hemden einfach in die chemische Reinigung. Zum korrekten und einfachen Bügeln wird es einen speziellen Artikel geben. Ungebügelte Hemden sind für einen Gentleman im doppelten Sinne „nicht tragbar“.

Damit dürften die Grundprinzipien für den Businessalltag festgelegt sein. Sollten Sie Fragen haben schicken Sie uns diese doch einfach per E-Mail zu.

Tragen Sie es mit Stil,
Ihr Team von Gentlemen´s Manual

Was ist eigentlich ein Gentleman?

Der perfekte Gentleman.

Die Idee des Gentleman ist im Grunde veraltet, denn Sie basiert auf einem Grundprinzip von Moral, die sowohl dem Mann als auch der Frau auferlegen ist. Im Ursprung ist ein Gentleman bescheiden und aufopferungsvoll. Aber sind das jetzt unbedingt Attribute, die man nur einem Mann zuschreiben sollte, oder kann und wird nicht dasselbe von einer Frau verlangt?

In der heutigen Zeit sicherlich, allerdings gibt es eine lange Geschichte, und diese Geschichte war nicht sonderlich frauenfreundlich.

Bis noch vor wenigen Jahrzehnten wurde von einer Frau nicht verlangt, dass sie stark und selbständig ist. Im Gegenteil Frauen sollten möglichst hilflos erscheinen. Sie benötigten einen Mann der sie beschützte und alles für sie tat. Das betraf auch die Wahl ihr schwierige Entscheidungen abzunehmen, beispielsweise in der Politik.

In der feudalen Gesellschaft war der Mann aus aristokratischer Familie mutiger und stärker als Andere. Das Wort „Gentle“ stammt nicht vom englischem „gentleness“ (Freundlichkeit, Sanftmut) sondern vom lateinischen gens, gentis (Clan oder eine bestimmte Kaste von Menschen).

Und auch heute noch assoziieren wir den Gentleman mit einer „höheren“ sozialen Klasse.

Aber dann stellt sich die Frage:“ Warum sind wir nach wie vor so verliebt in die Idee eines perfekten Gentleman? Der noble und zurückhaltende Mann, der alles macht, was keine Frau machen möchte.

Das liegt daran das wir Menschen immer ein wenig nostalgisch werden, wenn es um Mythen geht.

Was bedeutet denn Gentleman in unserer Zeit?

Wir sehen den Gentleman als Mann der triviale soziale Gesten, wie das Aufhalten der Tür oder die Reservierung von Plätzen im Restaurant vollführt und nicht mehr unbedingt aus einer aristokratischen Schicht stammt. Außerdem ist er ein Mann der auf sein Aussehen achtet und immer einen gepflegten Auftritt darbietet.

Aber da wir alle romantisch veranlagt sind und von dem sicheren, mutigen, starken und zurückhaltenden Mann träumen, listen wir hier ein paar Eigenschaften dieses Mannes auf. Man beachte, dass diese Eigenschaften auch immer für eine Frau zutreffen (nun vielleicht nicht die letzten Beiden)

1. Er ist kein Angeber. Er macht sich nicht lustig über Verlierer. Weder im Sport noch im Krieg.

2. Er behandelt alle gleich: Kellner, Stewardessen, Freunde, Vorstände oder Kabinettsmitglieder.

3. Er beschwert sich nicht oder versucht sich herauszureden. Er fängt nicht alle seine Tätigkeiten mit einer ewigen Präambel an.

4. Er beantwortet Spott und Hohn nicht mit Spott. Er lässt keine Diskussion in persönliche Beleidigungen verfallen.

5. Er erwartet nicht, dass die Liebste seine Wäsche macht. Außerdem kann er kochen.

6. Er ist dankbar für jeden Großen und kleinen Gefallen und er gewährt diese auch gerne.

7. Er ist immer ehrlich und begleicht seine Schulden sofort.

8. Er ist einfühlsam bezüglich der Schwächen anderer und hebt sich nicht hervor.

9. Er bietet am Morgen der Dame an sie nach Hause zu fahren.

10. Er nimmt den Müll raus und tötet leise sämtliches Ungeziefer.

Alles andere, wie das Halten des Regenschirms, das Gehen auf der unsicheren Straßenseite, das Tätigen des ersten Anrufs, das Einsteigen in ein Taxi als Erster oder das Öffnen der Tür sind eigentlich nicht wichtig, aber romantisch.

Also tun wir es trotzdem.

Seien Sie ein Gentleman
Ihr Team von Gentlemen´s Manual

Der (Dreitage) Bart

Gibt es den gepflegten Dreitage Bart?

Wir denken der Dreitage Bart ist ein Mythos! Manchmal wundert man sich wie ungepflegt Männer auf der Straße anzutreffen sind. Sie vergessen sich zu rasieren.

Wir glauben das liegt daran, dass ihnen mit 16 Jahren ein nettes Mädchen mal gesagt hat wie cool sie mit ihren Stoppel aussehen. Damals galt man als erwachsen, wenn man einen Bart hatte. Doch die Selbigen verstehen nicht, das die Damen um sie herum nicht mehr 16 sind.

Also hier der Rat: die Rasur gehört zum guten Aussehen dazu. Keine Ausnahmen. Wer sich einredet, dass die Damenwelt auf den Dreitage Bart steht, ist eigentlich nur zu faul sich zu rasieren.

Natürlich hat die Dame des Vertrauens nichts dagegen, wenn Mann zu Hause oder mal beim Camping einen kleinen Bart trägt. Allerdings wird ihr es peinlich sein, wenn der Herr des Hauses mit seinen Stoppeln im Restaurant sitzt.

Frauen wollen Männer, die erwachsen aussehen. Und erwachsende Männer sehen aus und zeigen sich der Welt als ob sie etwas zu tun hätten. Außerdem respektiert er seine Umgebung indem er gepflegt aussieht.

Seien Sie gepflegt,
Ihr Team von Gentlemen´s Manual