Gentlemen´s Manual

Hemden

Business-Knigge / Hemden

Die Regeln für Hemden.

Jetzt kommen die Hemden zu Wort, da wir zu den Anzügen bereits genug geschrieben haben.

Wie im Business-Knigge, der erste Eindruck schon erwähnt, sollten Hemden einen helleren Farbton aufweisen als der Anzug. Die gängigsten Farben sind weiße Hemden, (hell)blaue Hemden und manchmal auch roséfarbene Hemden. Schauen Sie sich mal um. 90 % der Männer um Sie herum tragen ein weißes oder hellblaues Hemd.

Wie sollte das perfekte Hemd mit dem Anzug harmonieren? Zum einen sollte die Hemdenmanschette 1-3 cm aus dem Sakko hervorragen. Zum anderen sollte der Hemdkragen beim Sakko im Nacken gut einen Zentimeter herausragen. Das Sakko ist eindeutig zu groß, wenn es Teile des Hemdenkragens versteckt.

Obwohl es eigentlich offensichtlich sein sollte, hier noch ein wichtiges Detail: Manschette und Kragen sollten immer sauber sein. Gerade bei Umschlagmanschetten muss sehr genau darauf geachtet werden, weil diese durch die doppelte Stofflage schneller verdrecken. Hier hilft in Eigenregie, gegen den grauen Schleier die altbewährte Gallseife. Oder man gibt die Hemden einfach in die chemische Reinigung. Zum korrekten und einfachen Bügeln wird es einen speziellen Artikel geben. Ungebügelte Hemden sind für einen Gentleman im doppelten Sinne „nicht tragbar“.

Damit dürften die Grundprinzipien für den Businessalltag festgelegt sein. Sollten Sie Fragen haben schicken Sie uns diese doch einfach per E-Mail zu.

Tragen Sie es mit Stil,
Ihr Team von Gentlemen´s Manual

Weiße Hemden als Freizeitkleidung?

Kann man weiße Hemden auch als Freizeitkleidung tragen?

Ob man weiße Hemden auch offen und in der Freizeit tragen kann ist umstritten.
In diesem Punkt gehen die Meinungen sehr weit auseinander. Manche behaupten, das weiße Hemden zu „spießig“ sind um in der Freizeit getragen zu werden. Außerdem sind diese Verfechter der Meinung: weiße Hemden trägt man grundsätzlich nur mit Krawatte.

Die meist jüngere Generation wehrt sich gegen diese äußerst weit verbreitete Meinung und trägt weiße Hemden auch mal zu Jeans mit Jackett. Eine Kombination, die auch gerne von uns getragen wird. Hat man beispielsweise ein Hemd mit Umschlagmanschette kann man das langweilige weiße Hemd auch mit „flashy“ Manschettenknöpfen aufwerten. Oder man trägt im Jackett ein Einstecktuch. Dann kann niemand behaupten, dass man langweilig sei und dass obwohl Mann ein weißes Hemd trägt.

Raus aus der Langeweile,
das Team von Gentlemen´s Manual

Das Unterhemd.

Das Unterhemd als Stilfrage

Wir erinnern uns alle an die alten Schultage, bei denen uns unsere Mütter mit Unterhemden in die freie Welt geschickt haben. Wohl aus dem Grund, dass sie befürchteten uns könnte kalt werden. Doch wie war es bei den heißen Tagen, als das Unterhemd kratzte oder beim Umziehen im Sportunterricht. Deshalb sind wir erwachsenden Männer so unsicher was Unterhemden angeht.

Im Kern hatten unsere Mütter allerdings recht. Ein eng anliegendes Unterhemd hält eine konstante Körpertemperatur und wir bleiben länger warm. Im Sommer dagegen sorgt das Unterhemd dafür, dass die durch Schweiß gefährdeten Körperzonen das Hemd nicht berühren und dadurch länger ein frisches Aussehen gewährleistet ist. Deshalb ist Hemd mit Unterhemd die beste Lösung.

Daher empfiehlt sich ganz klar ein Unterhemd. Ein ganz klarer Tip: Hemd und T-Shirt sind da eine gute Kombination. Engere weiße T-Shirts mit Rundhalsausschnitt.
Wer es lieber unsichtbar mag, für den sind die T-Shirts mit V Ausschnitt die bessere Wahl.

Denn die klassischen trägerförmigen Unterhemden, wie man sie aus der guten alten Wehrdienstzeit kennt, hinterlassen unter dem Hemd unschöne Abdrücke.

Wen die Labels im Nacken stören, dem seien die Tagfree Shirts von Hanes empfohlen.

Auf einen schweißfreien Sommer,
Ihr Team von Gentlemen´s Manual